Der Hauttyp »Kind«

Der Haut von Kindern kommt eine besondere Bedeutung zu, da sie um ein Vielfaches schutzbedürftiger ist als die Haut von Erwachsenen. Zwar ist die Haut in den ersten Lebensjahren schon vollständig entwickelt, hat aber eine besondere Struktur. Die UV-empfindlichen Stammzellen liegen bei Kindern sehr dicht unter der Hautoberfläche, wodurch sie UV-Strahlen stärker ausgesetzt sind. Daher gilt es unbedingt Sonnenbrände zu vermeiden, um das Risiko, später Hautkrebs zu bekommen, zu verringern. Für Kinder ist daher ein sehr sorgfältiger Sonnenschutz notwendig. Dazu gehört, wie bei den Erwachsenen: die Vermeidung einer akuten Sonnenbestrahlung, das Tragen einer geeigneten und möglichst vollständig bedeckenden Kleidung inklusive Kopfbedeckung, eine Sonnenbrille und die Verwendung von Sonnenschutzmittel.

Säuglinge gehören nicht in die Sonne

Bis zum ersten Lebensjahr sollte Ihr Kind nicht der Sonne ausgesetzt sein und die Babyhaut nicht unnötig mit Sonnenschutzmitteln belastet werden. Wenn es sich mal nicht vermeiden lässt Ihr Baby kurze Zeit der Sonne auszusetzen, beachten Sie die weiterführenden Tipps. 

Schutz durch Kleidung

Ihr Kind sollte sonnengerechte Kleidung tragen. Dazu gehört ein sonnendichtes T-Shirt oder Hemd, eine weite und möglichst lange Hose, eine Kappe oder ein Hut mit Schirm und Nackenschutz, Schuhe, die den Fußrücken schützen und eine Sonnenbrille mit entsprechendem UV-Filter.

Auch beim Baden schützen

Auch beim Baden sollte Ihr Kind mit einem T-Shirt geschützt sein. Vor allem beim Schwimmen oder Plantschen im Wasser ist das Risiko für einen Sonnenbrand besonders hoch.

Eincremen nicht vergessen

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) empfiehlt für Kinder einen Lichtschutzfaktor von mindestens 30. Der Lichtschutzfaktor sollte unbedingt auch der Umgebung angepasst werden – in großen Höhen (zum Beispiel auf Gletschern), am Wasser und im Süden ist ein Sonnenschutzmittel mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor ratsam.

Schutz aufrechthalten

Denken Sie an das Nachcremen, die Creme reibt sich beispielsweise beim Spielen schnell ab. Durch neues Auftragen können Sie den Schutz aufrechterhalten – durch den Lichtschutzfaktor angegebene Schutzdauer des Mittels verlängert sich aber nicht. Vorsicht bei der Verwendung von Babyöl. Es fördert die Lichtempfindlichkeit der Haut.

Vorbild sein

Gerne eifern Kinder in ihrem Verhalten ihren erwachsenen Vorbildern nach. Gehen Sie mit positivem Beispiel voran und schützen sich angemessen.


Quellen: krebshilfe.de, bfs.de, atlasBKKahlmann.de