So begeistern Sie Kinder für gesundes Essen

Bloß nichts Grünes? Was kann man tun, wenn die lieben Kleinen Obst und Gemüse ablehnen und partout nichts anderes als Spaghetti oder Pommes essen möchten? Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, Ihr Kind auf den gesunden Geschmack zu bringen.

Kinder benötigen eine ausgewogene Ernährung, damit sie sich gesund entwickeln und wachsen können. Beliebt sind bei ihnen jedoch vor allem Lebensmittel mit einem hohen Zucker- und Fettgehalt, die zu Übergewicht führen können und keine ausreichende Versorgung mit den benötigten Vitaminen, Mineral- und Nährstoffen sicherstellen. Abgesehen von Süßigkeiten lehnen viele Kinder alle unbekannten Nahrungsmittel erst einmal ab. Stattdessen möchten sie am liebsten das essen, was sie bereits kennen.

Andererseits sind sie aber auch neugierig und probieren gern Neues aus. Und genau hier können Sie ansetzen und den gesunden Genuss als spielerische Entdeckungsreise gestalten: indem Sie Ihrem Kind immer wieder eine leckere Vielfalt an Nahrungsmitteln anbieten, die sich in Geruch, Form, Farbe, Geschmack und Konsistenz unterscheiden. Auf diese Weise erweitert Ihr Kind nach und nach das Spektrum der Lebensmittel, die es akzeptiert. Von einer gesundheitsförderlichen Esskultur in jungen Jahren profitiert Ihr Kind auch noch im Erwachsenenalter, denn die früh erlernten Ernährungsgewohnheiten und -vorlieben bleiben oft ein Leben lang bestehen.

Kreativität lohnt sich: Mit einer fantasievollen Präsentation werden Obst und Gemüse für Kinder interessanter. Schneiden Sie die Gurken nicht in Scheiben, sondern in Herz- oder Sternform. Oder Sie zaubern aus unterschiedlichen Gemüsesorten ein lachendes Gesicht auf den Teller. 

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran! Vor allem jüngere Kinder orientieren sich stark an ihren Eltern, älteren Geschwistern und nahestehenden Erwachsenen. Sie lernen durch Nachahmung: Das, was die Großen essen, möchten sie oft ebenfalls probieren. Eine weitere Möglichkeit, das Interesse für neue Speisen zu wecken, ist das gemeinsame Kochen. Die meisten Kinder sind stolz auf ihr selbst zubereitetes Essen, wodurch auch Interesse geweckt wird. Während der Zubereitung darf das eine oder andere Stück Karotte oder Tomate selbstverständlich gern probiert werden. 

Ganz wichtig ist Geduld: Mit Verboten, Drohungen oder gar Zwang erreichen Sie eher das Gegenteil. Vermeiden Sie Konflikte am Esstisch und gestalten Sie das gemeinsame Essen als ein genussvolles Erlebnis, das Spaß macht.


Quellen:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.kindergesundheit-info.de)
Staatsinstitut für Frühpädagogik (www.familienhandbuch.de)
In Form – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung (www.in-form.de)