Die Nieren – Multitalente des Körpers

Rund 1.500 Liter Blut fließen im Laufe eines Tages durch die Nieren. Als Klärwerke des Körpers filtern sie Schadstoffe heraus, die dann über den Urin ausgeschieden werden. Darüber hinaus erfüllen sie weitere wichtige Funktionen. Für die Gesunderhaltung der Nieren können Sie viel tun. 

Aufbau der Nieren 

Die Niere gehört zu den Organen, die normalerweise zweimal im menschlichen Körper vorhanden sind. Sie befinden sich paarig angeordnet in Höhe des unteren Brustkorbbereichs rechts und links neben der Wirbelsäule. Die Größe einer Niere entspricht in etwa der einer geballten Faust. Ihr äußerer Bereich ist von einer Schutzschicht umgeben – der sogenannten Nierenkapsel. Darunter liegt die Nierenrinde, die circa 2,4 Millionen winzige sogenannte Nierenkörperchen enthält. Die Nierenkörperchen sind kleinste Blutgefäße, die wie ein feines Sieb Abfallstoffe aus dem Blut herausfiltern. In ihnen wird der Urin gebildet. Der innere Teil der Niere besteht aus Blutgefäßen und Nierenkanälchen. Über die Nierenkanälchen wird der Urin mit den Abfallstoffen in den Harnleiter abgeführt, während das gereinigte Blut über die Gefäße zurück in den Blutkreislauf gelangt (siehe dazu auch die Abbildung auf der linken Seite).

Weitere Aufgaben

Die Nieren sind einerseits für die Reinigung des Blutes und die Urinbildung zuständig. Andererseits regulieren sie auch den Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushalt und haben Einfluss auf den Blutdruck. Zudem steuern sie das Säure-Basen-Gleichgewicht im Blut. Das ist aber noch nicht alles. In den Nieren werden auch einige Hormone gebildet, die für verschiedene Prozesse im Körper eine Rolle spielen – zum Beispiel für die Bildung roter Blutkörperchen.  

Nierenerkrankungen

Die Anzahl der Erkrankungen und Störungen der Nieren ist groß. Relativ häufig sind Infektionen wie eine Nierenbeckenentzündung. Aber auch Nierensteine treten nicht selten auf, vor allem bei Männern. Sie werden durch Ablagerungen verursacht und können sehr starke Schmerzen verursachen. Eine weitere Einschränkung oder Störung der Nierenfunktion ist die chronische Nierenerkrankung, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Bei dieser Erkrankung lässt die Nierenfunktion mit der Zeit immer mehr nach. Personen mit Diabetes mellitus oder Bluthochdruck haben ein erhöhtes Risiko für eine chronische Nierenerkrankung. Zudem können bestimmte Medikamente, Nierensteine, Krebs oder angeborene Nierenleiden eine Nierenschädigung verursachen. Aufgrund des schleichenden Verlaufs bleibt die chronische Nierenerkrankung häufig lange unbemerkt. In einem frühen Stadium können die Schädigungen mit geeigneten Maßnahmen häufig gestoppt oder sogar rückgängig gemacht werden. Auch deshalb ist es ratsam, bis zum 35. Lebensjahr einmalig und ab dem vollendeten 35. Lebensjahr alle drei Jahre am empfohlenen Gesundheits-Check-up bei Ihrem Hausarzt oder Ihrer Hausärztin teilzunehmen. Die Kontrolle der Nierengesundheit ist Bestandteil dieser Vorsorgeuntersuchung.  

Schützen Sie Ihre Nieren

Erkrankungen lassen sich leider nicht immer sicher verhindern, doch Sie können viel dafür tun, das Risiko möglichst gering zu halten. Dazu gehört körperliche Bewegung. Indem Sie zwei- bis dreimal wöchentlich Sport treiben, wirken Sie den Hauptrisikofaktoren für eine chronische Nierenerkrankung entgegen: Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck. Sollten Sie bereits an Diabetes erkrankt sein, ist es besonders wichtig, dass Ihr Blutzucker stabil eingestellt ist und Sie den Wert regelmäßig kontrollieren. Behalten Sie auch Ihren Blutdruck im Blick, verzichten Sie auf das Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum. 

Gesunde Ernährung für die Nieren

Auch die Ernährung hat einen Einfluss auf die Nierengesundheit. Empfehlenswert ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse. Laut der Deutschen Nierenstiftung sollten Produkte aus Vollkorn gegenüber Weißmehl bevorzugt werden, bei den Ölen wird zu Raps- und Distelöl geraten. Ratsam ist es zudem, den Bedarf an Eiweiß überwiegend aus pflanzlichen Quellen zu decken. Fertigprodukte und fettige Hamburger sind nicht Teil eines gesunden Speiseplans. Achten Sie außerdem auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. 

Entspannung tut gut 

Zu einer gesunden Lebensführung gehört auch, für Erholungspausen zu sorgen. Wer sich häufig gestresst fühlt und Schwierigkeiten hat, Ruhe zu finden, kann Entspannungstechniken anwenden, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Erlernen können Sie diese zum Beispiel in einem Gesundheitskurs. Für viele Kurse übernehmen wir die Kosten. Unter welchen Voraussetzungen und eine Übersicht der Kurse finden Sie auf unserer Seite zu den Gesundheitsförderungskursen

Regelmäßig zum Gesundheits-Check-up

Werden Risikofaktoren oder gesundheitliche Probleme frühzeitig erkannt, können diese auch früh behandelt werden. Wir raten Ihnen daher, in den empfohlenen Abständen den Gesundheits-Check-up bei Ihrem Hausarzt durchführen zu lassen. Weitere Informationen zu dieser wichtigen Vorsorgeuntersuchung erhalten Sie bei uns unter der kostenfreien Servicenummer 0800 0435510 sowie auf unserer Seite zum Check-Up


Quellen: Bundesverband Niere e. V.Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e. V.Deutsche NierenstiftungGesundheitsinformation.de