Apfel- oder Birnentyp?

Die Deutschen werden immer dicker. Laut Robert Koch Institut sind die Hälfte der Frauen und sogar zwei Drittel der Männer in Deutschland übergewichtig. Für die Gesundheit kann ein zu hohes Körpergewicht problematisch werden. Eine Rolle spielt dabei aber auch, wo sich das Fett im Körper anlagert. 

Der BMI als Anhaltspunkt 

Ein schlanker Körper gilt als Schönheitsideal. Aber auch im Hinblick auf die Gesundheit ist es erstrebenswert, Übergewicht zu vermeiden beziehungsweise zu reduzieren. Denn zu viele Kilos auf der Waage können die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und weiteren gesundheitlichen Problemen begünstigen. Mit dem Body-Mass-Index (BMI) lässt sich ermitteln, ob Normal-, Über- oder Untergewicht vorliegt. Auf der Seite unseres BMI-Rechners können Sie Ihren BMI berechnen lassen und finden umfassende Informationen zu diesem Thema.

Auch die Fettverteilung spielt eine Rolle 

Neben dem Gewicht hat die Verteilung des Körperfetts einen Einfluss auf gesundheitliche Risiken. Unterschieden wird dabei zwischen zwei Körperformen: dem Birnentyp und dem Apfeltyp. Genetisch bedingt neigen Frauen häufiger zum Birnentyp. Während sich das Fett beim Birnentyp vor allem im Hüft-, Po- und Oberschenkelbereich anlagert, sitzt es beim Apfeltyp im Bauchraum, umgangssprachlich gern auch als »Bierbauch« bezeichnet. Bauchfett gilt als besonders gesundheitsgefährdend, weil es in den Stoffwechsel eingreift und im Körper Entzündungsprozesse auslösen kann. 

Übergewicht und Bauchfett bekämpfen 

Ein erhöhtes Gesundheitsrisiko besteht bei Männern bereits ab einem Taillenumfang von 102 Zentimetern und bei Frauen ab einem Umfang von 88 Zentimetern. Ein erhöhter Bauchumfang liegt jedoch bereits bei Werten ab 94 Zentimetern (Männer) beziehungsweise 80 Zentimetern (Frauen) vor. Spätestens nun sollten Sie aktiv werden und Ihr Gewicht reduzieren! Blitzdiäten führen jedoch oft nur zu einem kurzfristigen Erfolg. Um auch in Zukunft schlank zu bleiben, ist eine dauerhafte Ernährungsumstellung sinnvoll. Ausdauersport wie Schwimmen, Radfahren oder Joggen helfen beim Abnehmen. 

So klappt es mit dem Abnehmen 

Eine qualifizierte Anleitung unterstützt Sie dabei, die Speckröllchen loszuwerden – zum Beispiel, indem Sie an einem Gesundheitskurs aus dem Bereich Ernährung oder Bewegung teilnehmen. In unserer Kursdatenbank finden Sie eine umfangreiche Auswahl an Angeboten – auch in Ihrer Nähe. Wir übernehmen für zwei Gesundheitskurse pro Jahr die Kosten (bis 150 Euro pro Kurs). Alle wichtigen Details und die Kursdatenbank finden Sie auf unserer Seite www.aBKKa.de/kurse. Oder rufen Sie uns unter der kostenfreien Servicenummer 0800 0435510 an.