Händewaschen senkt das Infektionsrisiko

Eigentlich weiß es jeder: Händewaschen schützt vor der Übertragung von Krankheitserregern. Dennoch wird diese einfache Hygienemaßnahme zu oft vergessen oder es hapert an der erforderlichen Gründlichkeit. Entscheidend ist neben dem richtigen Händewaschen aber auch der Anlass.

Ob Toilette, Einkaufswagen, Treppengeländer oder Türklinke: Tagtäglich können die Hände beim Berühren von Gegenständen oder beim Händeschütteln mit Keimen in Kontakt kommen. Fasst man sich anschließend an Mund, Nase oder Augen, können die Krankheitserreger in den Körper gelangen. Bis zu 80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über die Hände übertragen. Dazu zählen beispielsweise Magen-Darm-Infektionen, Grippe und Erkältungskrankheiten. Indem man sich die Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife wäscht, schützt man nicht nur sich selbst, sondern auch andere vor einer Ansteckung.

Die Hände sollte man sich insbesondere immer waschen, nachdem man:

  • die Toilette besucht hat,
  • Windeln gewechselt oder einem Kind bei der Toilettenbenutzung geholfen hat,
  • sich die Nase geputzt, geniest oder gehustet hat,
  • Kontakt mit Abfällen hatte,
  • ein Tier gestreichelt oder gefüttert hat,
  • die Katzentoilette gereinigt hat,
  • nach Hause kommt.

Wichtig ist das Händewaschen zudem vor dem Essen und vor dem Hantieren mit Medikamenten oder Kosmetika.

Bei Kontakt mit kranken Menschen, der Zubereitung von Speisen oder der Behandlung von Wunden sollte man sich sowohl vorher als auch
danach gründlich die Hände waschen. Die fünf Regeln für richtiges Händewaschen 

  1. Die Hände unter fließendes Wasser halten.
  2. Handflächen, Handrücken, Daumen und Finger einschließlich der Fingerspitzen und Fingerzwischenräume von allen Seiten einseifen.
  3. Die Hände 20 bis 30 Sekunden an allen Stellen gründlich einschäumen.
  4. Die Hände unter fließendem Wasser abspülen. In öffentlichen Toiletten möglichst den Wasserhahn nicht direkt berühren, sondern mit einem Einwegtuch oder dem Ellenbogen.
  5. Gründlich abtrocknen – am besten mit einem Einweghandtuch oder dem eigenen Handtuch. Unter Umständen ist die Verwendung eines Händedesinfektionsmittels sinnvoll.

 

Ebenfalls hilfreich
Um andere vor Ansteckung zu schützen, sind einfache Hygieneregeln beim Husten und Niesen ebenfals effizient. Informationen hierzu und rund um das richtige Händewaschen unter www.infektionsschutz.de


Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.infektionsschutz.dewww.kindergesundheit-info.de)