Information und Coaching bei Multipler Sklerose

Das Programm POWER@MS soll Menschen unterstützen, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind. Derzeit laufen dazu zwei Studien, an denen projektinteressierte Betroffene teilnehmen können.

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche, nicht ansteckende Erkrankung des zentralen Nervensystems. Bei MS werden Teile des Nervensystems durch das eigene Immunsystem zerstört. Dadurch kommt es unter anderem zu Lähmungserscheinungen, Muskeln können nicht mehr richtig koordiniert oder Signale der Sinnesorgane nicht korrekt weitergegeben werden. Eine MS-Erkrankung kann von Person zu Person sehr unterschiedlich verlaufen. So macht sich bei einer milden Ausprägung eine Beeinträchtigung im Alltagsleben kaum bemerkbar, bei schwereren Verläufen ist die körperliche und psychische Gesundheit hingegen deutlich eingeschränkt. In Deutschland leiden etwa 120.000 - 150.000 Menschen an dieser Erkrankung. Eine Heilung ist aktuell nicht möglich, die Erkrankungsaktivität kann aber unter Umständen gut kontrolliert werden und damit der Verlauf gebremst und die Symptome gelindert werden. Einen Beitrag dazu will das Programm POWER@MS leisten.

Dieses wurde von einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, dem BKK-Dachverband und weiteren Organisationen ins Leben gerufen. Es soll MS-Erkrankte verständlich und evidenzbasiert informieren und sie dabei unterstützen, selbstbestimmt mit ihrer Erkrankung umgehen zu können. Dazu werden im Rahmen des Projektes vertrauenswürdige und unabhängige Informationen und Coachings auf einer Plattform bereitgestellt.

Gerade in der Anfangszeit des Krankheitsverlaufes müssen häufig Entscheidungen getroffen werden, obwohl die Erkrankten sich noch zu Beginn der Krankheit nicht umfassend informiert haben oder informieren konnten. Diese Plattform soll ihnen dabei helfen, sich mit der Krankheit auseinanderzusetzen und für sich persönlich Entscheidungen treffen zu können. In welchem Umfang das Angebot für Betroffene hilfreich ist, soll nun in zwei Studien überprüft werden.

Gesucht werden MS-Erkrankte, bei denen seit maximal einem Jahr ein Verdacht auf MS besteht oder die seit maximal einem Jahr eine MS-Diagnose erhalten haben. Voraussetzung ist, dass noch keine Immuntherapie begonnen worden ist.

Die Teilnahme an dem Projekt ist über MS-Zentren möglich. Bei Interesse an einer Teilnahme informieren Sie sich bitte auf der offiziellen Internetseite des Innovationsfondsprojektes „Power@MS“ über die Möglichkeiten. Hier finden Sie auch alle am Projekt POWER@MS teilnehmenden MS-Zentren. 

Über das Klinikverzeichnis können Sie außerdem weitere MS-Zentren in Ihrer Nähe finden.