Der richtige Ranzen für den Schulstart

Bald beginnt das neue Schuljahr. Gespannt erwarten die künftigen Erstklässler ihre Einschulung. Für sie fängt ein ganz neuer Lebensabschnitt an. Viele Eltern beschäftigen sich jetzt mit der Frage, welcher Schulranzen für ihr Kind am besten geeignet ist. Die folgenden Tipps helfen bei der Entscheidung.

 
Tipps für den Kauf 

• Bei der Kaufentscheidung geht es vor allem um Sicherheit und Ergonomie. Aber natürlich soll der Ranzen Ihrem Kind auch gefallen. Berücksichtigen Sie deshalb auch den persönlichen Geschmack Ihres Kindes. 

• Lassen Sie Ihr Kind den Ranzen im Geschäft anprobieren, um zu prüfen, ob er gut und bequem sitzt. Denken Sie daran, dass Ihr Kind im Sommer dünnere Kleidung unter dem Ranzen trägt als im Winter.

• Achten Sie auf eine ergonomische Form des Ranzens: Ist er im Rückenbereich gepolstert und liegen die Polster am Körper an? Sind die Schultergurte mindestens vier Zentimeter breit und ebenfalls gepolstert? Hat Ihr Kind genügend Bewegungsfreiheit, auch im Kopfbereich? Der Ranzen darf nirgends scheuern, drücken oder einschneiden. 

• Der Tragegriff sollte stabil und gut gepolstert sein. 

• Schulanfänger sind im Straßenverkehr noch ungeübt. Der Ranzen sollte daher mit großen fluoreszierenden Flächen in Signalfarben wie Orangerot oder Gelb ausgestattet sein, die tagsüber eine gute Sichtbarkeit für andere Verkehrsteilnehmer gewährleisten. Bei Dunkelheit sollten hingegen retroreflektierende Flächen mit Katzenaugeneffekt für Sichtbarkeit sorgen. 

• Es gibt eine DIN-Norm für Schulranzen: 
DIN 58124 legt unter anderem Trageeigenschaften und Anforderungen an die Sichtbarkeit des Ranzens fest. Achten Sie daher beim Kauf auf den Hinweis »entspricht DIN 58124« beziehungsweise »nach DIN 58124«.

• Brotdose und Trinkflasche sollten in Seitentaschen untergebracht werden können, damit Bücher und Hefte bei Missgeschicken nicht verschmutzt werden. 

• Damit sich alle Utensilien bequem unterbringen lassen, sollte sich der Deckel weit öffnen lassen und einen Verschluss besitzen, mit dem Ihr Kind zurechtkommt. 

• Ob leer oder bepackt – der Ranzen muss standfest sein und darf nicht umkippen. Nehmen Sie ein paar Bücher mit ins Geschäft, um die Kippsicherheit zu prüfen.


Den Ranzen richtig packen

• Schwere Bücher sollten möglichst dicht am Rücken untergebracht werden. 

• Leichtere Utensilien wie Etui und Hefte gehören in den vorderen Ranzenbereich.

• Beim Packen sollte auf eine gleichmäßige Verteilung des Gewichts geachtet werden, um die Wirbelsäule des Kindes nicht einseitig zu belasten. 

• Damit der Ranzen nicht zu schwer wird, sollte Unnötiges zu Hause bleiben.

 

Quelle: 
Stiftung Warentest (www.test.de)