Alte Gesundheitskarten nicht mehr verwenden

Versicherte, die von uns eine neue elektronische Gesundheitskarte (eGK) erhalten haben, sollten unabhängig vom aufgedruckten Ablaufdatum ihrer alten Gesundheitskarte nur noch die aktuellste Version verwenden. Hintergrund: Die alten elektronischen Gesundheitskarten werden schrittweise gesperrt.

 

Wir berichteten bereits darüber: Nach und nach werden die elektronischen Gesundheitskarten der Generation 1 (erkennbar am aufgedruckten »G 1« auf der Karte) durch die der technisch weiterentwickelten Generation 2 (»G 2«) ersetzt. Dieses hat unter anderem den Vorteil, dass es bei einer Adressänderung bald nicht mehr nötig ist, eine neue eGK anzufordern, da die Adressdaten sofort abgeglichen und aktualisiert werden können.

Vielleicht haben auch Sie bereits Ihre neue Gesundheitskarte von uns zugeschickt bekommen. Um bei Ärzten, in Krankenhäusern und bei anderen Leistungserbringern weiterhin eine reibungslose Abwicklung zu ermöglichen, ist es sehr wichtig, dass Sie immer nur die aktuellste Ihrer vielleicht vorhandenen mehreren Karten verwenden und uns Ihre alte eGK zurücksenden.
Hintergrund ist, dass – sofern Sie bereits eine neue Karte erhalten haben – Ihre ältere Karte bald online gesperrt wird. Diese ist dann nicht mehr nutzbar. Das aufgedruckte Ablaufdatum auf der Rückseite Ihrer alten eGK (EHIC) ist hierbei bedeutungslos. Wenn Sie mit einer online gesperrten Karte beim Arzt vorstellig werden, können Sie unter Umständen nicht behandelt werden.

Bitte verwenden Sie immer nur die aktuellste Version Ihrer elektronischen Gesundheitskarte. Nur so ist ein reibungsloser Ablauf möglich, wenn Sie medizinische Leistungen in Anspruch nehmen.

Sollten Sie von uns bisher keine Gesundheitskarte der Generation 2 erhalten haben, bleibt Ihre eGK der Generation 1 natürlich so lange gültig, bis Sie eine neue Karte von uns bekommen haben.