Sportmedizinische Untersuchung

Sie möchten sportlich aktiv werden? Gratulation! Damit haben Sie eine der besten Entscheidungen für Ihre Gesundheit getroffen: Regelmäßiges Training kann vor Diabetes schützen, lässt unnötige Fettpolster schmelzen, bringt den Kreislauf in Schwung, senkt die Blutfettwerte und den Blutdruck.

 

Ob Schwimmen, Handball, Krafttraining, Zumba oder eine andere Sportart: Wer noch nie Sport getrieben hat oder nach längerer Pause wieder loslegen möchte, sollte es langsam angehen lassen. Denn unangemessene sportliche Aktivität kann auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein. Dies gilt speziell für Untrainierte und bei Vorerkrankungen. Eine sportmedizinische Untersuchung trägt dazu bei, diese Risiken zu mindern. Nachdem der Arzt die notwendigen Untersuchungen durchgeführt hat, erläutert er Ihnen, welche Sportarten und welches Belastungsniveau für Sie optimal sind.
 

Durchführung

Ist die sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung aus ärztlicher Sicht ratsam, können Sie diese bei einem Vertragsarzt oder einem zugelassenen Leistungserbringer mit der Zusatzbezeichnung »Sportmediziner« in Anspruch nehmen. Dazu zählen auch ergänzende sportmedizinische Untersuchungen wie ein Belastungs-EKG, eine Lungenfunktionsuntersuchung und eine Laktatbestimmung, sofern diese ärztlich empfohlen sind.
 

So finden Sie den richtigen Arzt

Der BKK ArztFinder hilft Ihnen dabei, in Ihrer Nähe einen Vertragsarzt mit der Zusatzbezeichnung »Sportmediziner« zu finden.
 

Wir zahlen dafür:

Die atlas BKK ahlmann erstattet Ihnen die Untersuchungskosten bis zu einer Höhe von 120 Euro. Reichen Sie dazu die Originalrechnung mit einem Antrag ein, diesen finden Sie hier zum Download.  Eine weitere Erstattung einer sportmedizinischen Untersuchung ist nach Ablauf von zwei Kalenderjahren möglich. Das heißt: Wenn Ihre erste Untersuchung zum Beispiel am 25. August 2014 erfolgt, ist ab 1. Januar 2017 die Kostenübernahme für eine erneute Untersuchung möglich.