Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA)

DiGA = Digitale Gesundheitsanwendungen

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet weiter voran.

Mit dem Inkrafttreten des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG) am 19. Dezember 2019 wurde die »App auf Rezept« für Patientinnen und Patienten in die Gesundheitsversorgung eingeführt. Damit haben ca. 73 Millionen Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung einen Anspruch auf eine Versorgung mit DiGA (Digitale Gesundheitsanwendung), die von Ärzten und Psychotherapeuten verordnet werden können und durch die Krankenkasse erstattet werden.

Voraussetzung hierfür ist, dass die DiGA ein Prüfverfahren beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erfolgreich durchlaufen haben und in einem neu zu schaffenden Verzeichnis erstattungsfähiger digitaler Gesundheitsanwendungen (DiGA-Verzeichnis) gelistet sind. In diesem Verzeichnis werden für Ärzte, Psychotherapeuten und Nutzer wesentliche Informationen zur DiGA zusammenfassend dargestellt. Dies sorgt für umfangreiche Transparenz, damit gut informierte Entscheidungen getroffen werden können und eine vertrauensvolle Nutzung möglich wird.

Welche Apps zur Verfügung stehen werden, ist aktuell noch nicht bekannt.

Der grobe Ablauf

  • Die Verordnung der DiGA erfolgt durch einen Arzt oder Psychotherapeuten. Sie enthält die DiGA-Nr. (entsprechend dem DiGA-Verzeichnis) und die Verordnungsdauer.
  • Sie geben das Rezept bei uns ab
  • Der Rezept-Code wird von uns generiert und Ihnen zur Verfügung gestellt.
  • Beim Einrichten der App müssen Sie den Code eingeben.
  • Durch die Aktivierung des Codes, erfolgt die Abrechnung mit uns.
  • Die App ist entsprechend der Verordnungsdauer aktiv. Ist der Zeitraum abgelaufen, wird eine neue Verordnung benötigt, mit der dann ein neuer Code generiert werden kann.